Kategorien
Optimierung

360 Grad Performance Marketing

Ich stelle immer wieder fest, dass viele Anbieter wie Agenturen oder Websites sich mit dem Schlüsselbegriff „Performance Marketing“ schmücken und es eigentlich gar nicht sind.

Erst einmal aber zu den Ursprüngen von Performance Marketing. Angefangen hat man im Online Marketing mit den Werbebannern in den zahlreichen Formaten die mittlerweile zum IAB Standard wurden. Das ist allgemein bekannt. Das Bezahlmodell seit anno domini war und ist in vielen Teilen nach wie vor der TKP (engl. CPM = Cost per Mille) wobei man für 1000 Werbemittelviews einen Preis x zahlt. Mit fortschreitenden Möglichkeiten – vorallem im Trackingbereich – können mehr und genauere Informationen gemessen werden. So etablierten sich der CPC (engl. Cost per Click, auch PPC: Pay per Click) und daraus der CPA (Cost per Action bestehend aus CPO; Cost per Order und CPL; Cost per Lead).

Man weiss heute also wieviel Marketinggeld ich pro Verkauf oder pro neuen Besucher auf der Seite und so weiter investiere. Die Liste ist lang an Kennzahlen. Das ist aber eigentlich nicht das heutige Thema.

Das heutige Thema nennt sich 360 Grad Performance Marketing. Dass zum Marketing immer zwei gehören scheinen nach wie vor viele Anbieter – speziell im Email-Marketing-Sekor – nicht begriffen zu haben. Es gehört ein Anbieter und ein Abnehmer zum Performance Marketing. Genauer gesagt gehören eigentlich drei Parteien dazu.

  1. Der Anbieter des Werbeplatzes (sei es Ad Space, Emailliste oder was auch immer)
  2. Der Auftraggeber, also der Werbekunde, der eine Aktivität möglichst effizient und effektiv ausnützen möchte
  3. und der Endverbraucher, also der Besucher der Webseite oder im besseren Fall sogar dann der  Käufer
Performance Marketing
Performance Marketing

Wir haben also die drei Parteien die im 360 Grad Performance Marketing relevant sind. Ohne diese geht es nicht. Es sei denn man betreibt das Performance Marketing intern ohne externen Einfluss. Aber das ist wie gesagt nicht das Thema.

Warum kann man die wenigsten Performance-Agenturen/Anbieter auf Performance testen?

Habt ihr euch auch schon mal gewundert, dass die wenigsten Agenturen/Anbieter sich testen lassen auf ihre Listen-, Werbeplatz- und Performancequalität? Finde ich schon sehr komisch. Schliesslich stellen ein Performancegenerator dar. Denn darum geht es doch bei Performance Marketing, oder nicht? Warum kann ich denn Email-Listen vorgängig nicht mit einer kleineren Gruppe testen um zu sehen, ob die Email-Adressen auch etwas taugen? Und zwar so, dass das Risiko nicht bei mir sondern beim Performance-Anbieter liegt.

Antwort: Erstens, weil das Risiko zu gross ist, als schlechte Liste/Werbeplatz wahrgenommen zu werden (das ist der versteckte Grund) und zweitens weil man meistens zu kurzfristig statt langfristig denkt. Alle Anbieter, die sich bereit erklären Produkte und Kampagnen auszuprobieren, erfahren so mehr über ihre Liste/Werbeplatz. Das müsste doch eigentlich im Interesse jedes Anbieters liegen. Denn so könnte er seinen Werbeetat (seine Kernkompetenz) besser strukturieren, kennen lernen und vermarkten. Das wäre richtiges Performance Marketing. Ausserdem drückt er gleichzeitig auch aus, ich habe nichts zu verbergen und bin bereit mit dir zu testen und dich dahin zu bringen, wo du hin willst. Und wenn es nicht funktioniert, weiss man schlussendlich wenigstens etwas Neues über sich und seinen Service. Und das kann ja nichts Schlechtes sein. Denn die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht – auch nicht im Performance Marketing.

Performance bedeutet, dass eine Aktion ausgelöst wurde. Das heisst, mindestens ein Besucher müsste auf die Webseite gekommen sein, um weitest entfernt von Performance sprechen zu können. Eine faire und ehrliche Performance wäre allerdings ein Kauf eines Produktes oder eine Registrierung (also ein Lead). Man entschädigt also die Agentur/Anbieter von Performance Marketing mit einer Provision pro Verkauf oder generiertem Lead.

Teures Beispiel: Grundsätzlich eignet sich Emailmarketing hervorragend für Neukundengewinnung und allerlei andere nette Spielereien den Markt bearbeiten zu können. Gleiches gilt für Werbeplatzbuchungen auf Publikumsportalen wie NZZ.ch, Bild.de und so weiter. Das Ziel solcher Portale ist Reichweite. Hier geht es um Information und Präsentation – nicht um Performance – zumindest in den meisten Fällen. Wenn ihr also für 40 CHF (Monatspreis bei nzz.ch Run of Site) TKP Werbeplatz bucht, dann kann das ganz schnell teuer oder ineffizient werden. Bei der NZZ genieriet man damit nämlich lediglich 250’000 Werbemitteleinblendungen. Bei einer branchendurchschnittlichen Klickrate auf IAB Werbemittel von 0.35% (das ist schon ziemlich hoch) resultieren dabei rund 875 Besucher auf der Webseite. Bei einer geschätzten Conversionrate von 1% resultieren daraus rund 9 Bestellungen und rechnet man diese mit einem durchschnittlichen Warenkorbwert von 80 CHF hat man gerade mal 700 CHF Umsatz realisiert. Zuvor aber rund 10’000 CHF Kosten generiert. Nicht wirklich ein rentables Geschäft.

Besonders Email-Marketing Anbieter bieten möglichst immer ihre Listen auf TKP Basis an. Man kann ja meistens Millionen von Adressen auf einmal anschreiben. Über die Qualität herrscht meistens Stillschweigen. Aus gutem Grund? Hoffentlich nicht. Bei Email-Listen ist es immer ratsam zu testen. Wenn irgendwie möglich auf CPO oder CPL. Geht das nicht, dann sind viele bereit ein Hybrid-Modell einzugehen. Heisst, man bastelt sich aus zwei oder mehreren Vergütungsmodellen ein neues zusammen. Beispielsweise eine Fixpauschale von 1000 CHF + 10% Provision pro Verkauf. Oder CPC von 1 CHF + TKP im tiefen Bereich (5-8 CHF). Performance hat also immer mehre Seiten.

Fazit:

Liebe Werbekunden, schaut euch also genau an was mit Performance gemeint ist. Schlussendlich zählt für euch nämlich das was bestellt vor allem bezahlt wurde, abzüglich aller Kosten. Womit wir beim ROI wären. Rechnet die Geschichte also genau durch. Ebenfalls ein wichtiges Kriterium finde ich das Testing. Versucht mit eurer Agentur oder Werbeplatzanbieter einen Test zu lancieren in welchen der Anbieter/Agentur auch Einfluss nehmen kann. So könnt ihr einen neuen Partner vorgängig testen, ohne gleich Millionen in die Hände nehmen zu müssen und dann mit Schrecken fest zu stellen, dass es nichts gebracht hat.

Kategorien
Online

Affiliate Marketing Kriterien

Im Affiliate Marketing gibt es bekannterweise viele Hürden zum Erfolg. Momentan versuche ich gerade das Affiliate Marketing für getAbstract auszubauen und finde es immer wieder spannend was es so für Seiten gibt, die versuchen sich für ein Affiliate Programm zu bewerben. Ein prima Beispiel dafür ist diese Seite:

Affiliate Webseite mit fehlenden Bildern
Affiliate Webseite mit fehlenden Bildern

Ich weiss nicht was sich ein Besitzer/Verwalter solcher Websites überlegt, wenn er sich für ein Affiliate Programm bewirbt? Hofft man bloss auf autoapprove oder so? das kann ja wohl nicht wahr sein.

Also hier einmal ein paar Kriterien an die Adresse von Affiliate Webseiten, die ihr erfüllen müsst, um das Bewerbungsprozedere eher zu überstehen.

  1. Passt eure Webseite zum Affiliate Programm?
    Will heissen, ob dein Inhalt zum Affiliate Programm passt? Ist der Inhalt ähnlich oder könnte die Zielgruppe die gleiche oder wenigstens eine Ähnliche sein?
  2. Aktualität
    Content is King: Wer ein aktuelle Webseite hat, mit laufend neuen Beiträgen, wird eher angenommen
  3. Design & Programmierung
    Bitte liebe Publisher, versucht eure Webseite auf aktuelle Standards zu bringen. Will heissen, Websiten aus Frames sind veraltet und schaden euch selber –> ihr werdet bei Google einfach schlechter gefunden. Ihr verbaut euch damit nur euer Potential Provisionen zu verdienen. Übrigens, eine gut aussehende Seite wird eher und schneller angenommen.
  4. Bedienung
    schaut zu dass Ihr die Seite so aufbaut, dass man diese einfach versteht. Ist das gegeben, könnt ihr mit aktuellem Inhalt laufend neue Besucher anlocken und diese wiederum monetarisieren.
  5. Werbeplätze
    Es gibt unzählige Möglichkeiten mit Affiliate Marketing Geld zu verdienen. Einige Tipps wie es richtig zu und her gehen soll:
  1. Versucht uns Werbetreibende nicht zu verarschen. Die meistens von uns kennen sämtliche Tricks wie ihr Provisionen erschleichen könnt, versucht es erst gar nicht. Ihr erspart euch damit viel Ärger und vor allem Zeit, die ihr besser in Dinge investiert, die sich auch rentieren.
  2. Variiert eure Werbeformate zwischen Textlinks, Display-Anzeigen und Redaktion.
  3. Verkettet eure Werbeplätze wenn möglich (beliebt sind Leaderboard und WideSkyscrapper) und bietet dies den Werbekunden an. Das erhöht euren eCPM und damit auch eure Einnahmen.
  • SEO
    Versucht eure Webseite so barrierefrei wie überhaupt nur möglich aufzubauen. Das bedeutet einmal sprechende URL’s damit eventuell auch Sehgeschädigte die Seite uneingeschränkt bedienen können. Des Weiteren einen semantischen Aufbau des Codes. Alles irgendwie sprechbar machen (Dateinamen, Title-Tags etc).  Damit erhöht ihr die Indexgeschwindigkeit und das sichert euch zudem auch gleich noch eine bessere Positionierung bei Google (da gehören natürlich noch andere Faktoren dazu).
  • Eigenes Marketing
    Wollt ihr langfristig euren Umsatz steigern müsst ihr euch überlegen wie ihr eine grössere Reichweite erzielen könnt. Das geht einerseits auf die langsame Art und Weise mit einem kontinuierlichen organischen Wachstum durch regelmässiges Schreiben eigener Inhalte und zum anderen natürlich mit Marketing Kampagnen. Es müssen ja nicht TV-Spots und solche Dinge sein, ein eigener Newsletter kann schon sehr effektiv sein. Hierzu würde ich mir überlegen die einzelnen Elemente (Twitter-Account, Facebook-Fanpage und Email) zu kombinieren und so die Datenbank wachsen zu lassen. Mit zunehmender Aktivität steigt auch die Gefolgschaft und deine Reichweite, welche du wiederum monetarisieren kannst.
  • Ich hoffe diese Punkte helfen dir etwas und du findest einen tollen Weg für noch mehr Umsatz.

    Wenn du Fragen hast kannst du gerne mailen oder einen Comment schreiben.

    Kategorien
    Social Media

    tivvitter.com versucht deine Twitter-Logininformationen zu stehlen

    Vorsicht vor Fake-Twitter-Applikation: Es machen vermehrt solche Tweets die Runde via Direkt-Message:

    You seen what this person is saying about you?tiny.cc/mwpex terrible things..

    Dabei handelt es sich um Fishing- und Fake-Attacken von Usern die euer Passwort und Login herausfinden wollen und damit Unsinn treiben. Achtet also genau auf die URL bevor ihr euch einloggt. Steht da tivvitter.com ist es mit Sicherheit Fake!

    tivvitter - Fake-Twitter Attacke
    tivvitter - Fake-Twitter Attacke

     

    Kategorien
    News

    Spotify.com in der Schweiz erhältlich

    Spotify.com kommt nun auch in die Schweiz. Ab sofort kann man Musik „on the go“ beziehen. Und das Beste daran: es ist kostenlos!

    Kategorien
    Online

    Google lets me swim for 165 km from China to Taiwan…. hmmm

    1: Open Google Maps (directions)
    2: Type China as your starting point
    3: Type Taiwan as your destination
    4: Read step 48
    5: When you stop laughing, put this as your status so others can laugh too

    Swim from China to Taiwan....hmmm
    Swim from China to Taiwan....hmmm
    Kategorien
    News

    Schuhe zentral an einem Ort kaufen

    So langsam tut sich was im Schweizer E-Commerce. Seit neuem gibt es bagthis.ch mit unglaublich vielen Schuhen im Angebot. Besonders Sneakers hab ich ein paar feine entdeckt. Ich sag euch natürlich nicht welche, bevor ich sie nicht selber habe. Bagthis („schnapp’s Dir“) hat so ein grosses Sortiment weil die Jungs Angebote von Online Shops aus der ganzen Welt sammeln, und dich dann an den entsprechenden Händler vermitteln. Wenn man dann im Ausland bestellt gibt’s einen Importrechner, der dir den Preis mit allen Importkosten in Schweizer Franken ausrechnet. Als Online-Marketing-Mensch finde ich spannend, dass bagthis mal wirklich relevante Mode Adwords schaltet. Wenn Nike Air Max 90 draufsteht ist auch ein 90er dahinter und nicht irgendein Nike Basketballschuh. Und als alter Langstreckenläufer kauf ich mir die nächsten Laufschuhe über bagthis in USA. Trotz dem Import ist das immer noch günstiger als hier einzukaufen.  Auch Mädels kommen auf ihren Geschmack. Ich würde die Auswahl an Pumps empfehlen aber wenn die Dame unbedingt will kann sie auch die Ballerinas shoppen.

    Ich wünsche viel Spass beim Schuhe shoppen.

    Kategorien
    Trends

    The Anatomy of a Virus

     

    Stuxnet: Anatomy of a Computer Virus from Patrick Clair on Vimeo.