Kategorien
News

Experiment: 30 Tage ohne News – Abschlussbericht

Vor 30 Tagen habe ich mit einem kleinen Experiment für mich gestartet. Ich wollte wissen, wie es sich anfühlt 30 Tage lang keine News zu konsumieren. Darunter fallen sämtliche Tages- und Wochenzeitungen, TV-Nachrichten, Radio und Internet Newsportale sowie RSS-Feeds von Newsseiten. Das einzige was ich mir erlaubt hatte war der Zugang zu Social Media, weil dies Teil meiner geschäftlichen Tätigkeit ist und man seinen Arbeitgeber nicht einfach so im Stich lassen kann.

Am Anfang dachte ich etwas zu verpassen ohne diesen Konsum. Aber das war nicht der Fall. Auch war ich davon überzeugt in Gesprächen über Tagesaktualitäten nicht mitreden zu können. Auch hier konnte ich nichts davon spüren. Ich glaube, hätte ich Social Media auch noch dazu genommen, wäre das Ergebnis noch deutlicher und extremer ausgefallen.

Statt mich mit diesen Medien auseinander zu setzen, habe ich Bücher und Magazine gelesen, Musik gehört und meine freie Zeit genossen. Zwischendurch gönnte ich mir einen netten Blockbuster und natürlich verbrachte ich einige Zeit mit Gesprächen in meinem Umfeld über Gott und die Welt.

Erstaunlicherweise flossen trotz meiner Abstinenz weiterhin tagesaktuelle Informationen zu mir ohne meine aktive Einflussnahme. Kollegen am Arbeitsplatz oder aus dem Privaten berichteten frisch fröhlich von der Leber über Klatsch und Tratsch, wie auch über die weltweiten Bereiche. Ich hatte also auf eine gewisse Art und Weise Zugang zu News, jedoch reduziert und komplett gefiltert. Natürlich kann man diesen Filter schwer beeinflussen, da jeder Mensch eine andere Ausprägung von Wichtigkeit und Relevanz mit sich trägt.

30 Tage später kann ich sagen, dass sich mein Verhalten ein bisschen verändert hat. Um mich komplett den News zu entziehen und es so zu sagen zu einem Mantra zu machen, brauche ich wohl noch etwas Zeit. Einerseits fühle ich mich irgendwie ruhiger und gelassener. Vielleicht liegt es daran, dass man sich durch den Quantitätsjournalismus irgendwie unter Druck gesetzt fühlt. Die Flut an täglich neuen Informationen ist immens und nicht zu unterschätzen.

Fazit

Das Ziel 30 Tage ohne News zu leben habe ich erreicht. Wie erwähnt, ich fühle mich ruhiger und gelassener und vorallen Dingen fokussierter. Es ist als wäre ein grosser Stein einfach von mir herunter gebrochen. Etwas weniger Ballast kann nie schaden. Ich werde auf jeden Fall weiter machen mit dem Newsentzug. Probiere es doch auch mal aus. Du wirst erstaunt sein, was du mit der neu gewonnenen Zeit anstellen kannst – sei es auch nur sich zu erholen auf dem Weg nach Hause. Selbst das ist wertvoller als diesen Copy-Paste-Mist zu konsumieren.

Viel Glück und danke fürs Teilen 🙂

Kategorien
Social Media

RT @AWegermann: #FollowFr…

JoelSteinmann: RT @AWegermann: #FollowFriday @hobby_gourmet @kate111283 @worst_day_ever @herrdemodex @holozaen @oggytown… http://t.co/MCxYxLnF

Kategorien
Social Media

RT @RolfLang: @JoelSteinm…

JoelSteinmann: RT @RolfLang: @JoelSteinmann Wenn ich mir @hobby_gourmet so anschaue, krieg ich nur noch mehr Hunger. Und Mittag ist… http://t.co/8D3aGPmZ

Kategorien
Social Media

Watch Creativemornings Zu…

JoelSteinmann: Watch Creativemornings Zurich – Peter Hogenkamp NZZ on Vimeo! http://t.co/OQDQtPS0 coole präsi..

Kategorien
Social Media

Adventszeit ist Lebkuchen…

JoelSteinmann: Adventszeit ist Lebkuchenzeit: Hier ein einfaches Rezept wie man ganz einfach die massenproduzierten voll mit… http://t.co/KgTfNEDK

Kategorien
Social Media

‚Dice Have No Memory‘ htt…

JoelSteinmann: ‚Dice Have No Memory‘ http://t.co/81mYPO0o passt ideal zum Artikel von Oliver Link aus @brandeins „Die Welt lässt sich nicht berechnen“

Kategorien
Social Media

Der Newsletter ist raus. …

JoelSteinmann: Der Newsletter ist raus. Wie wärs denn mal wieder mit einem Käsekuchen? http://t.co/iLaTldOF