permalink

0

Google versteckt zunehmend die Traffic Quelle

Ich beobachte seit einiger Zeit den Traffic den mir Google nicht anzeigt in Google Analytics. Natürlich kennen wir alle den Bereich in Google Analytics not set. Vergleicht man den Traffic dieses Bereiches mit dem Vorjahr ist dieser auch extrem angewachsen. Not set bedeutet, dass nach keinem Begriff gesucht und trotzdem ein Weg zur Webseite gefunden wurde.

(Not set) Traffic (Quelle Google Analytics, May 2012)

(Not set) Traffic (Quelle Google Analytics, May 2012)

So weit so gut. Ein Bereich für versteckten Traffic kann ich ja noch akzeptieren, wenn man bedenkt wieviele Daten Google doch verarbeiten muss. Doch seit Januar gibt es noch einen zweiten Bereich not provided, welcher privaten Traffic aufweist.

(not provided) Traffic from Google

(not provided) Traffic from Google

Aber warum kann man da nicht einfach einen Pool aus not provided und not set machen?

Das ist einfach. Not Provided entsteht aus Suchresultaten, welche von User generiert werden, die gerade mit eine Google Konto eingeloggt sind, jedoch in den persönlichen Einstellungen definiert haben, die persönlichen Suchdaten nicht von Google verwenden zu lassen oder weiterzuverarbeiten. Mehr Infos gibts auf webanalysis.blogspot.com.

Das Hauptproblem kommt jetzt aber. Mittlerweile legt sich jeder einen Google Account zu und zunehmende Datenschutzrichtlinien sind ebenfalls Gift für jeden Marketer. Heisst also, dass wir dafür sorgen müssen, dass weiterhin keine solche Einstellungen vorgenommen werden, damit wir auch weiterhin Zugriff auf korrekte und valide Daten haben. Die Keyword-Analyse könnte so wohl wieder zur Glaskugel oder zum Wetterreport werden. Die wirklichen Keywords findet man so wohl nur noch schwer und es macht einem das Leben nicht gerade einfacher.

Google + Anmeldungen

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.