permalink

0

Menschenhandel im Internet?

Dass Marketingleute keinen einfachen Job haben, kann man sich manchmal ja denken. Doch wenn gewisse Menschen dann ihr Hirn bei Werbeanzeigen ausschalten kommen Anzeigen wie diese heraus. Ein einfache Suchabfrage bei gelbeseiten.de und ich kann Maria Pfeifer 89% günstiger erwerben. Hallo Menschenhandel? Macht wohl sehr sehr wenig Sinn, oder?

Maria Pfeifer günstig erwerben

Maria Pfeifer günstig erwerben

Wie kommt es zu solchen Anzeigen?

Meistens hat das damit zu tun, dass sich jemand möglichst viel Arbeit ersparen will und einfach eine Datenbank in Anzeigen umwandelt und schlicht jeden Begriff bei Google Adwords bucht, den man belegen kann. Das Resultat sieht man oben. Antworten und Aussagen aus der Erfahrung sind dann folgende wenn diese Anzeige diskutiert wird:

  1. Es ist ein imenser Aufwand ein Adwordskonto mit über 500’000 Suchbegriffen zu managen. Daher spart man sich die Arbeit und erfasst einfach zig Suchbegriffe. Man könnte den Traffic ja nicht bekommen, wenn nicht sämtliche Begriffe abgedeckt sind.
  2. Der Kunde könnte ja dennoch etwas bei uns kaufen, obwohl er ja gar nicht Maria Pfeifer sucht.

Es gibt noch unzählige andere Gründe und Diskussionspunkte, die erwähnt werden, aber schlussendlich macht es aus folgenden Gründen wenig Sinn solch dämliche Anzeigen zu platzieren.

  1. Der User erhält nicht was er sucht. Das Vertrauen in eine Firma die mit diesen Anzeigen wirbt würde sich also Gutes tun weniger Begriffe, dafür gezieltere zu platzieren. Damit kann ein Branding-Effekt erzielt werden und zweitens steigert das hinterher auch die Conversion.
  2. Man kann den Account wesentlich einfacher Monitoren. Weniger Begriffe bedeuten klarere Strukturen und eine höhere Konzentration auf das Wesentliche.
  3. Die Kosten können dadurch reduziert werden und führen zu besseren Positionen in den Ergebnissen. Das lässt sich aus der Relevanz für den User ablesen. Je höher der Qualitätsfaktor (Wert aus Relevanz der Anzeige, der Landingpage und der Conversion und noch einigen anderen Faktoren), desto tiefer der CPC (man spart also echt Kohle) und desto höher die Position. Man tut sich also selbst einen Gefallen, in dem man mit passenden Begriffen wirbt und so sich auf etwas spezialisiert.

Nun wünsche ich selber viel Erfolg beim Adwords schalten und optimieren. Probiert etwas aus. Ein guter Tipp sind übrigens Negativ-Keywords. Diese helfen einen die Anzeigen noch gezielter zu schalten und so beispielsweise zu verhindern auf Pornoseiten angezeigt zu werden und damit den Brand in ein Zwielicht zu verwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.